Zum Hauptinhalt springen

Sonderregelungen, wenn Sie in der Gesundheitsfürsorge arbeiten

Letzte Aktualisierung: 06.01.2023

Arbeiten Sie 2023 im Gesundheitssektor ?

Um Studenten die Arbeit in der Gesundheitsfürsorge zu erleichtern, werden Stunden, die Sie im ersten Quartal 2023 in diesem Bereich gearbeitet haben, nicht berücksichtigt. Das heißt, sie werden nicht von den 600 Stunden abgezogen, die Sie pro Jahr zu Solidaritätsbeiträgen arbeiten dürfen.

Zeigt Ihr Zähler die gearbeiteten Stunden trotzdem an? Keine Panik, die Berechnung wird automatisch korrigiert.

Sie sind Student und haben im dritten und/oder vierten Quartal 2022 im Gesundheitssektor gearbeitet?

Wenn Sie als Student in der Gesundheitsfürsorge gearbeitet haben, wurden Ihre Arbeitsstunden aus dem 3. und 4. Quartal 2022 nicht auf Ihr jährliches Stundenkonto angerechnet. Das heißt, sie werden nicht von Ihren 475 Stunden für Studentenarbeit abgezogen, die Sie 2022 zu verminderten Sozialbeiträgen arbeiten durften.

Für welche Arbeitgebergruppen und paritätischen Kommissionen diese Regelung im Einzelnen gilt, können Sie in den vorläufigen Anweisungen für Arbeitgeber nachlesen(neues fenster).

Als Arbeitsleistungen im Gesundheitssektor gilt auch Arbeit, die unter die PK 322 fällt (Paritätische Kommission für Leiharbeit und zugelassene Unternehmen, die gemeindenahe Arbeiten oder Dienste erbringen). Voraussetzung ist, dass der Sektor, in dem das Unternehmen tätig ist, in der befristeten Bekanntmachung vom 29. Juli 2022 aufgeführt wird.

Das Parlament hat der Regelung am 27. Oktober 2022 zugestimmt. Dimona und Student@work wurden technisch angepasst und neutralisieren die Stunden, die Sie seit dem 28. Oktober 2022 gearbeitet haben. Waren Sie im dritten und vierten Quartal 2022 in der Gesundheitsfürsorge beschäftigt? Die geleisteten Stunden werden automatisch von Ihrem Zähler entfernt.

Haben Sie im ersten und/oder zweiten Quartal 2022 gearbeitet?

Zur Erinnerung: Anfang 2022 wurden weitere Regelungen beschlossen. Wenn Sie im ersten Quartal 2022 neben Ihrem Studium gearbeitet haben, wurden Ihre ersten 45 Arbeitsstunden nicht von Ihrem Stundenkonto abgezogen. Diese Regelung gilt unabhängig vom Sektor, in dem Sie gearbeitet haben. Ausgenommen waren dabei lediglich Studenten, die in der Gesundheitsfürsorge oder im Unterrichtswesen tätig waren: Denn bei dieser Gruppe wurden aus dem ersten und zweiten Quartal überhaupt keine Arbeitsstunden angerechnet.

ÜAlle Sonderregelungen seit dem Jahr 2020 im Überblick

2020 – Ihre Arbeitsstunden aus dem zweiten und dritten Quartal werden nicht von Ihren 475 Stunden abgezogen.

2021 – Ihre Arbeitsstunden aus dem ersten, zweiten und dritten Quartal werden nicht von Ihren 475 Stunden abgezogen.

2022 – Ihre Arbeitsstunden aus dem ganzen Jahr werden nicht von Ihren 475 Stunden abgezogen.

2023 – Ihre Arbeitsstunden aus dem ersten Quartal werden nicht von Ihren 600 Stunden abgezogen.

2020 – Ihre Arbeitsstunden aus dem zweiten und vierten Quartal werden nicht von Ihren 475 Stunden abgezogen.

2021 – Ihre Arbeitsstunden aus dem ersten, zweiten und dritten Quartal werden nicht von Ihren 475 Stunden abgezogen.

2022 – Ihre Arbeitsstunden aus dem ersten und zweiten Quartal werden nicht von Ihren 475 Stunden abgezogen.

2020 – Ihre Arbeitsstunden aus dem zweiten Quartal werden nicht von Ihren 475 Stunden abgezogen.

2021 – Ihre Arbeitsstunden aus dem dritten Quartal werden nicht von Ihren 475 Stunden abgezogen.

2022 – Ihre ersten 45 Arbeitsstunden aus dem ersten Quartal werden nicht von Ihren 475 Stunden abgezogen.